12. Spieltag, Sonntag, 9. Dezember 2018

10.30 Uhr Chemnitz, Sportpark Rabenstein, Harthweg 244

SG Handwerk Rabenstein - SpG Witzschdorf/Marienberg 5:1 (1:1)

Ein gelungener Jahresabschluss sieht anders aus, dabei hatte man eigentlich nach der schnellen Führung durch Nils alle Trümpfe in der Hand.  Aber man versäumte es entweder durch Egoismus oder Umständlichkeit  die Führung auszubauen. Spiegelbildlich zur bisherigen Saison fehlt uns die Killerqualität, um die Gegner schon mal mit einem zweiten oder dritten Tor frühzeitig auszuknocken. Ohne jetzt mit der „rosaroten Brille“ auf unser Team und die erste Halbzeit zu schauen, ging es torgefährlich fast nur in eine Richtung. Von den Gastgebern war bis auf einen Kopfball in der Anfangsphase, der das Gebälk prüfte, wenig zu sehen . Erst eine vermeintliche Abseitsstellung, die der Linienrichter ignoriert, bringt die Handwerker mit dem Ausgleich zurück ins Spiel. Das schnelle 1:2 kurz nach dem Pausentee und nach einem dicken individuellen Patzer wenig später das 1:3 bedeuten den Genickbruch. Man mühte sich zwar weiter, aber von einem strukturierten, durchdachten Spiel, das den Gastgeber vor Probleme stellt, war man dann meilenweit entfernt.

Die Pause kommt jetzt nicht ungelegen, gilt es nun auch alle Verletzten und Kranken wieder einzusammeln, alle Kräfte zu bündeln und dann mit Volldampf nach der Hallensaison in eine effektive, konzentrierte Vorbereitung auf die Frühjahrsrunde zu starten…..

Unser Team in folgender Besetzung: 

Leon Grenda, Nikolas Oehme (Abdulbaes Qaiumi), Tim Käppler (Max Heinrich), Tim Graubner, Florian Richter, Sven Fischer, Robin Rösch, Nils Küchler, Sarwar Osse (Abdullah Amjad), Suleiman Ghazi (Mustafa Ali Taher), Charlie Baude

Torschütze: Nils


11. Spieltag, Landesklasse, Sonntag, 2. Dezember 2018

10.30 Uhr Wilkau-Haßlau, Stadion, Oberhohndorfer Weg 2

SV Muldental Wilkau-Haßlau  - SpG Witzschdorf/Marienberg 1:3 (0:0)

Zentnerschwere Lasten purzelten wohl von den Schultern unserer Kicker und rutschten über den vom Dauerregen aufgeweichten Boden wahrscheinlich ins Nirvana des nahegelegenen Muldetals. Bei einer Schönheitskonkurrenz wären vordere Plätze eher Utopie gewesen, aber darum ging es auch bei diesem Duell der „Kellerkinder“ nicht, entscheidend war einzig und allein nach der Niederlagenserie den Hebel umzulegen und ein Erfolgserlebnis einzufahren. Zu oft spielte man in der nun zur Historie gewordenen Hinrunde der Liga gefällig mit, doch die Punkte sackte der Gegner ein.

Nachdem man sich durch die erste Halbzeit ohne größere Höhepunkte und Torchancen quälte, kamen schon wieder erste Zweifel an der 3-Punkte Mission. Doch als sich die Hälfte der handverlesenen Supporters noch in der VIP-Lounge der Wilkauer Kampfbahn bei Kaffee und Glühwein vergnügte, gelang Mustafa nach zwei vorherigen gescheiterten Schussversuchen im dritten Anlauf die ersehnte Führung. Kurze Zeit später erzielte Suleiman das 2:0. Der Doppelschlag erweckte nun auch den Gastgeber aus dem wohl schon vorgezogenen Winterschlaf. Waren die Muldetaler in der ersten Halbzeit bis auf eine dicke Chance, die kläglich vergeben wurde, fast nicht zu sehen, entdeckten sie wohl nun zumindest ihr Kämpferherz. Man hatte in dieser Phase Glück, dass der Anschlusstreffer nicht fiel und sie zum einen an Leon und zum anderen an ihrem Unvermögen scheiterten.  Zum richtigen Zeitpunkt legt dann Mustafa mit seinem 2. Treffer zum 3:0 nach. War in der ersten Halbzeit der Platz noch einigermaßen in einem bespielbaren Zustand, so machte der Dauerregen das Spielfeld gegen Ende des zweiten Durchganges zur Losbude.  Man schlitterte nur noch zwischen den Grundlinien hin und her und auch dem Schiedsrichter fiel es zunehmend schwer, die Situationen objektiv zu beurteilen. War der erste Elfmeterpfiff in der 82. Minute vielleicht noch vertretbar, wurde es dann kurios, als wenig später nach einer unübersichtlichen Situation in unserer Box abermals auf Strafstoß entschieden wurde. Als Zeichen der Gerechtigkeit versenkte der vorher erfolgreiche Schütze seinen 2. Versuch weit über dem Tor in den tiefhängenden Wolken. Wenig später war dann Schluss und mit diesen drei wichtigen Punkten im Gepäck gelingt zumindest der Anschluss  ans untere Tabellenmittelfeld. Bevor die Liga in den dreimonatigen Winterschlaf verfällt, geht es nächste Woche zum Rückrundenauftakt auf den Rabensteiner Kunstrasen….

Unser Team in folgender Besetzung:

Leon Grenda, Florian Richter, Tim Graubner, Tim Käppler, Nikolas Oehme, Sven Fischer, Robin Rösch, Nils Küchler (Amjad Abdullah), Suleiman Ghazi, Mustafa Ali Taher (Ghasem Tadjik), Sarwar Osse.

Torschützen: Mustafa (2), Suleiman


10. Spieltag, Landesklasse, Sonntag, 25. November 2018

11.30 Uhr Witzschdorf, Sportplatz

SpG Witzschdorf/Marienberg - SpG Germania/IFA Chemnitz 1:2 (0:0)

Ein Punkt wäre sicherlich Balsam auf die Spielerseelen gewesen, aber im wahrsten Sinne des Wortes riss ein „Sonntagsschuss“ kurz vor Ultimo unser Team jäh aus allen Träumen. Kämpferisch kann man dem „Rumpfteam“ keinen Vorwurf machen, denn nach dem 1:0 der  Chemnitzer war man vehement bestrebt, die Führung zu egalisieren. Spielerisch legen wir den Mantel des Schweigens über das Gesehene. Da mag zwar als Entschuldigung herhalten,  dass aus unserem 22er Kader derzeit zehn Spieler aus den unterschiedlichsten Gründen nicht auflaufen können, doch wegdiskutieren lässt sich trotzdem nicht, dass auch mit „voller Kapelle“ in dieser Saison wenig Sehenswertes im Ligaalltag gelang. Nun ist man inzwischen tabellarisch dort angelangt, wo selbst eingefleischte Pessimisten das Team nicht erwarteten. Nach drei Niederlagen in Folge ist man nun endlich mal wieder dran, sich ein Erfolgserlebnis zu verschaffen. Im Vorbeigehen werden sicherlich auch nicht die Muldetaler die drei Punkte auf dem Silbertablett servieren. Die Personalsituation wird sich voraussichtlich ein wenig entschärfen und eine hochkonzentrierte und intensive Trainingswoche von allen verfügbaren Kräften wäre sicherlich eine hilfreiche und gute Vorbereitung auf das „kleine Endspiel“ ….

Ein kleiner Nachtrag in eigener Sache: Man hat ja schon viel erlebt auf den Fußballplätzen der Region. In der Regel gehören ja Fehleinschätzungen und Wahrnehmungsstörungen von hysterischen Muttis und allwissenden Vätern dazu. Im Chemnitzer „Begleitkommando“ waren auf der „Witzschdorfer Alm“ dabei einige besonders engagiert, um sich den Frust eines wahrscheinlich bis dahin komplett versauten Wochenendes von der Seele zu reden. Glücklicherweise konnte man die Artikulationen und wirren Laute  nur bruchstückhaft verstehen. Eine Übersetzung ins Hochdeutsche hätte wahrscheinlich auch zu lange gedauert… Das Spiel gewonnen, Sympathien verspielt… Viele Grüße nach Chemnitz….

Unser Team in folgender Aufstellung:

Lukas Kleditzsch, Nikolas Oehme, Florian Richter, Tim Graubner, Max Heinrich, Tim Böttger, Sarwar Osse, Robin Rösch, Sven Fischer, Mustafa Ali Taher, Amjad Abdullah (Suleiman Ghazi)

Außerdem im Kader: Manuel Rösch

Torschütze: Suleiman


8. Spieltag, Landesklasse, Sonntag, 11. November 2018

11.30 Uhr Witzschdorf, Sportplatz

SpG Witzschdorf/Marienberg - ESV Lok Zwickau 0:3 (0:1)

Ein Dankeschön gebührt zuerst einmal unserer B-Jugend, die unkompliziert aushalfen, damit eine spielfähige Mannschaft auf dem Rasen stand. Wunderdinge waren also bei der Vielzahl der Ausfälle aus den unterschiedlichsten Gründen sicherlich nicht zu erwarten und so kommt die Niederlage gegen die Zwickauer Lok-Fußballer jetzt nicht so überraschend. Trotz der personellen Misere war mehr drin, als es das deutliche 0:3 vermuten lässt. Eine kurze Zusammenfassung ist ausreichend:

Man kassiert zu einfache Gegentore und die zugegeben diesmal wenigen Chancen bleiben ungenutzt. Mit der sprichwörtlichen Sch… am Fuß ist es wohl auch derzeit schwierig Spiele erfolgreich zu gestalten. Gab es in der ersten Halbzeit sogar Chancen in Führung zu gehen, war man im 2. Durchgang nicht mehr in der Lage torgefährliche Aktionen zu kreieren. Außer bei ein paar Standards, wo ein Hauch Torgefahr in der Luft lag,  blieben Strafraumszenen Mangelware. Die Zwickauer spielten ihr Pensum runter ohne wirklich zu überzeugen, machten zum richtigen Zeitpunkt die Tore und kamen letztendlich ungefährdet zum Auswärtsdreier. Nach der Spielpause am kommenden Wochenende erwarten wir dann zum letzten „Heimspiel“ in diesem Kalenderjahr  am 25. November die Chemnitzer Germania/IFA-Spielgemeinschaft…

Unser Team in folgender Besetzung:

Lukas Kleditzsch, Nikolas Oehme, Tim Graubner, Dylan Sättler, Sven Fischer (Max Heinrich), Tim Böttger, Robin Rösch, Abdulbaes Qaiumi (Anton Lippmann), Nils Küchler, Sarwar Osse, Mustafa Ali Taher (Ghasem Tadjik)

Außerdem im Kader: Moritz Rösch, Manuel Rösch


7. Spieltag, Landesklasse, Sonntag, 4. November 2018

10.30 Uhr Chemnitz,

VfL Chemnitz - SpG Witzschdorf/Marienberg 2:1 (1:1)

Lt. der Begriffserklärung eines Online-Lexikons  können Rätsel helfen, den Geist zu trainieren und neue Gedankenprozesse zu eröffnen. Gelegenheit für alle über den rätselhaften Spielausgang zu philosophieren.  Nein im Ernst,  die bittere Niederlage bedarf keiner großen Erklärung, 5 Euro ins Phrasenschwein sind mir sicher, aber treffender als mit der alten Fußballweisheit: „Wer sie vorne nicht macht, bekommt sie hinten rein.“, kann man das Spiel nicht zusammenfassen. Statistisch lässt es sich zwar nicht belegen, aber gefühlte 80 % Ballbesitz, eine deutliche Feldüberlegenheit reichten in den 90 Minuten nur für ein mickriges Törchen. Besonders in der 1. Halbzeit ließ man einiges liegen und scheiterte u.a. mit Distanzschüssen immer wieder an der vielbeinigen Abwehr oder am gutaufgelegten Goalie der Chemnitzer. Das Bild änderte sich nach dem Seitenwechsel kaum, die Chemnitzer waren effizient und nutzten eine ihrer ganz wenigen Chancen  zum 2:1 und wir versuchten wiederholt erfolglos die Kugel in die Maschen zu befördern. Mal klärte einer auf der Linie, dann war man zu zögerlich im Abschluss, ein anderes Mal verpasste man den richtigen Zeitpunkt zum Abspiel oder Abschluss  und wieder ein anderes Mal war es einfach ein Haken zu viel.  Es gibt sicherlich solche Tage, nur wenn sich das als Endlosschleife und Fortsetzung einer Serie von Punktverlusten aufgrund mangelnder Chancenverwertung erweist, dann steht man eben am Ende wiederholt mit leeren Händen da… Nächste Woche kommt der Landesligaabsteiger Lok Zwickau… Die bisherigen Aufritte in der Saison lassen vermuten, dass uns vermeintliche Favoriten besser liegen….

Unser Team in folgender Besetzung:

Lukas Kleditzsch, Sven Fischer, Tim Käppler (Ali Hossein Mirzaie), Tim Graubner,

Nikolas Oehme, Maurice Huth (Max Heinrich), Robin Rösch, Tim Böttger, Ghasem Tadjik (Abdulbaes Qaiumi), Nils Küchler, Sarwar Osse

Torschütze: Osse


3. Runde Sachsenpokal, Mittwoch, 31. Oktober 2018

10.30 Uhr Marienberg, Lautengrundstadion

SpG Witzschdorf/Marienberg - VfB Fortuna Chemnitz 3:5 (1:2)

Jeder Ball war hart umkämpft vor einer großartigen Zuschauerkulisse
Jeder Ball war hart umkämpft vor einer großartigen Zuschauerkulisse

Ohne zu übertreiben, von solchen Zuschauerzahlen träumen manche Männerteams und sämtliche Nachwuchsteams…denn knappe 100 Zuschauer verfolgten bei bestem Feiertagswetter den Sachsenpokalauftritt unserer Spielgemeinschaft. Ein Dankeschön von der Mannschaft an viele Eltern, Freunde, Bekannte, Fans und Sympathisanten unseres Teams gilt es hier weiterzureichen.

Nichts Spektakuläres ist passiert. Das höherklassig spielende Team hat sich durchgesetzt, ohne großartige Akzente zu setzen. Ein Klassenunterschied war vielleicht nur erkennbar in den Minuten zwischen unserer starken Anfangsviertelstunde und dem Halbzeitpfiff, als die Fortunen den 0:1 Rückstand zur 2:1 Führung drehten. Unverständlicherweise gab es da einen Bruch in unserem Team und man bettelte nach dem vielversprechenden Auftakt um die Gegentore.  Stark dann wie sich das Team nach dem eigentlich mausetot bedeutenden 1:3 Mitte der 2. Halbzeit wieder zurück ins Match kämpfte. Ein Blick in die Glaskugel hätte wahrscheinlich nach dem 3:3 Ausgleich und beim Nutzen der durchaus vorhandenen Chancen zum 4:3 die endgültige Wende gebracht, aber es kam leider anders und ein Standard brachte die Fortuna zurück auf die Siegerstraße. Das 5:3 kurz vor dem Abpfiff war dann nicht mehr der Rede wert. Auch wenn ein Großteil der Zaungäste trotzdem mit dem Auftritt unseres Teams hochzufrieden war und man eigentlich Komplimente verteilte, war der Mannschaft die Enttäuschung nach dem Schlusspfiff ins Gesicht geschrieben und nur aus der Emotion heraus kann man die verbalen Entgleisungen gegenüber dem Schiedsrichtergespann möglicherweise noch nachvollziehen, entschuldigen kann man sie aber leider nicht. Und da schlecht hörende Schiedsrichter auf Landesniveau  eher selten sind,  wird man die nächsten Spiele nur aus der Zuschauerperspektive erleben.  Erschwerend kommt nun hinzu , dass nach den Verletzungsausfällen unser Spielerpotential rapide abnimmt und sich die Mannschaft in den nächsten Wochen quasi selbst aufstellen wird….

Unser Team in folgender Aufstellung:

Leon Grenda, Florian Richter, Tim Graubner, Willy Kriester, Sven Fischer (Max Heinrich), Maurice Huth, Robin Rösch, Tim Böttger, Nils Küchler, Sarwar Osse, Charlie Baude (Ghasem Tadjik)

Außerdem im Kader: Nikolas Oehme, Mustafa Ali Taher

Torschützen: Osse (2), Tim B.


Freie Presse vom 1.11.18

6. Spieltag, Sonntag, 28. Oktober

11.30 Uhr Witzschdorf, Sportplatz

SpG Witzschdorf/Marienberg - SpG Meerane/Glauchau 3:2 (1:1)

Der Glaube an einen „Lucky Sunday“ war wohl schon gewichen und man war drauf und dran die Stimmung nach dem Abpfiff dem grauen, kalten und tristen Wetter anzupassen, als sich doch noch die Truhe der Glückseligkeit öffnete und „Ossi“ mit dem schönsten Tor des Tages  uns doch noch den verdienten Dreier sicherte. Überraschend kam das „Golden Goal“ dann trotzdem, denn nach dem bitteren Ausgleich durch einen fraglos berechtigten Elfer zwanzig Minuten vor dem Ende war man eher geschockt und man verzettelte sich in Einzelaktionen, die nicht zielführend waren und den Gästen sogar noch mit vielversprechenden Kontern einige Chancen bescherte. Aber wenn man das ganze Spiel betrachtet, dann wäre selbst ein Punkt für die Meeraner Spielgemeinschaft schmeichelhaft gewesen, denn über weite Strecken der Partie kontrollierte man das Match und ihr bester Mann auf der Torhüterposition entschärfte mehrmals einige unserer Hochkaräter. Kritisch betrachtet, versäumte man es nur die Schwächen der Gäste besser auszunutzen und viel früher die Fronten zu klären. Deutlich erkennbar war, dass unsere Abteilung „Attacke“ immense Schnelligkeitsvorteile gegen die sehr behäbig wirkende Defensive der Meeraner hatte. Dieses Plus kam zu wenig zur Geltung und einige Situationen muss man da wohl anders und besser ausspielen.  Aber das ist jetzt egal…drei Punkte sind im Kasten und die Vorfreude auf das Pokalmatch am Feiertag  kann sich einstellen….

Unser Team in folgender Besetzung:

Leon Grenda, Florian Richter (Max Heinrich), Tim Käppler (Willy Kriester), Tim Graubner, Sven Fischer, Maurice Huth, Robin Rösch, Tim Böttger (Mustafa Ali Taher), Nils Küchler, Sarwar Osse, Charlie Baude (Ghasem Tadjik).

Außerdem im Kader: Nikolas Oehme

Torschützen: Charlie (2), Osse


Landespokal Sachsen, 2. Runde, Mittwoch 3.10.18

10.30 Uhr Marienberg, Lautengrundstadion

SpG Witzschdorf/Marienberg - VfB Auerbach 5:1 (2:0)

Um nicht in der Berichterstattung  von einem Extrem ins andere zu verfallen, sollte man erst einmal die Bälle flach halten. Trotzdem war es innerhalb von drei Tagen für unser Team nach dem desolaten Auftritt in Annaberg ein eindrucksvoller Aufstieg vom Tal der Tränen zum souveränen himmelhoch jauchzenden Sieg gegen das Landesligateam des VfB Auerbach. Getreu dem Motto: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel zeigten unsere Kicker eine Reaktion, die in dieser Form fast schon sensationell anmutete. Die Ausgangslage vor dem Match war klar: Die Vogtländer mit 5 Siegen am Stück und Platz 2 in der höchsten sächsischen Spielklasse als ganz klarer Favorit und wir als „Underdog“ aus den Niederungen des Tabellenkellers der Landesklasse. Das am meisten diskutierte Thema im Vorfeld war wohl, wie lange man vielleicht in der Lage ist, die Null zu halten. Doch es kam völlig anders. Genau zwölf handgestoppte Sekunden hat`s gedauert und die Kugel zappelte nach einer schnell erfassten Situation zum 1:0 im Netz des Landesligisten. Kurze Zeit später schließt Neymar eine Kombination mit Charlie zum 2:0 ab. Von einem Klassenunterschied war bis dahin nichts zu erkennen. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit kamen die Vogtländer zwei-, dreimal gefährlich vor unser Tor als zum einen Leon mit einer starken Parade und zum anderen die Latte den Anschlusstreffer verhindert.  Vom hochgelobten Auerbacher-Duo Toni Sieber und Pascal Sauer, die souverän die Torschützenliste der Landesliga anführen, war weit und breit nichts zu sehen. Das änderte sich auch im zweiten Durchgang nicht, wir standen sicher, waren immer einen Schritt schneller und zogen den Auerbachern spürbar den Zahn. In regelmäßigen Abständen erhöhten wir zweimal durch Robin und „Ossi“ unseren Vorsprung, sodass am Ende ein ungefährdeter und hochverdienter 5:1 Sieg zu Buche stand. Ehrlicherweise muss man gestehen, dass wohl statt der 3. Pokalrunde drei Punkte im Ligaalltag sinnvoller gewesen wären, aber vielleicht sind solche Siege und Erlebnisse auch Initialzündungen, um auch in der Liga durchzustarten. Dass ihr es könnt, habt ihr heute eindrucksvoll bewiesen….

Unser Team in folgender Aufstellung:

Leon Grenda, Florian Richter (Nikolas Oehme), Tim Käppler, Tim Graubner, Max Heinrich (Sven Fischer), Maurice Huth, Robin Rösch, Tim Böttger (Mustafa Ali Taher), Nils Küchler, Sarwar Osse, Charlie Baude (Ghasem Tadjik)

Außerdem im Kader: Hossein Ali Mirzaie

verletzt: Rudi Freudenberg, Willy Kriester

Torschützen: Robin (2), Charlie, Osse, Tim B.


5. Spieltag, Sonntag, 30. September

10.30 Uhr Annaberg, Löser-Sportanlage, Kunstrasen

VfB Annaberg  - SpG Witzschdorf/Marienberg 5:1 (3:1)

Ernüchterung macht sich breit und die Tabelle lügt nicht! Das mit vielen Vorschusslorbeeren gestartete Team steckt nach vier sieglosen Spielen mitten im Abstiegskampf und tief im Tabellenkeller. Ursachenforschung ist hier an der Stelle genauso fehl am Platze wie jetzt den Dampfhammer rauszuholen und auf das Team einzuprügeln. Die Reaktionen danach lassen erkennen, dass die Hauptdarsteller auf dem Rasen selbst am meisten mit dem Abgelieferten unzufrieden sind. Anknüpfen an das Spiel der Vorwoche konnte man nur in puncto mangelnder Chancenverwertung, die derzeit meilenweit unter dem Gewohnten liegt. Ebenso ließ man vor allem in der ersten Halbzeit eine aggressive und energische  Zweikampfführung als einen Schlüssel zum Erfolg komplett vermissen. Gefühlt ging fast jeder Zweikampf verloren und man bot den Annaberger Kickern einen exklusiven, braven Begleitschutz, der regelrecht zum Toreschießen einlud. Sie kamen unbedrängt in Tornähe, sodass sich die Kreisstädter sogar aussuchen konnten, in welcher Torecke sie den Ball  versenken. Ein leiser Hauch von Hoffnung dann kurz vor der Pause als Nils auf 1:3 verkürzen konnte. Aber der Sekundenzeiger der 2. Hälfte hatte wohl noch keine drei Runden geschafft, als man einen Konter der Annaberger dilettantisch verteidigte und mit dem 1:4 auch die letzten Hoffnungsfunken auf Punkte erloschen.

Als Frustbewältigung eignet sich wohl das kommende Pokalspiel gegen die „Eierbecher“ hervorragend. Niemand erwartet auch nur ansatzweise ein Weiterkommen gegen den Landesligisten. Es gibt keinen Druck, es geht um keine Punkte…Kopf hoch, schüttelt euch, geht einfach raus und zeigt eure Freude am Fußball….

Unser Team in folgender Besetzung:

Leon Grenda, Florian Richter (Nikolas Oehme), Tim Käppler, Tim Graubner, Willy Kriester (Robin Rösch), Sven Fischer (Max Heinrich), Tim Böttger, Maurice Huth, Sarwar Osse (Ghasem Tadjik), Nils Küchler, Charlie Baude

Torschütze: Nils Küchler


4. Spieltag, Sonntag, 23. September

FC 1910 Lößnitz - SpG Witzschdorf/Marienberg 2:2 (2:2)

Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase auf diesem engen Lößnitzer Kunstrasenfeld mit wenig Platz zur Entfaltung und des Eindrucks anfänglicher „Rudelbildung“ erwischten wir den besseren Start. Den Schuss von Maurice in Höhe der Strafraumgrenze  kann der Torwart nur abklatschen. Sven ist zur Stelle und hat wenig Mühe sein erstes Saisontor zu erzielen. Obwohl uns die Führung eigentlich in die Karten spielte, verlieren wir nach wirklich gutem Beginn unverständlicherweise den Faden. Die Lößnitzer hatten auf den Rückstand  die besseren Antworten parat und drehten auch nach teilweise individuellen Patzern das Match. Mit dem fast postwendenden Ausgleich durch „Ossi“ war man dann zumindest erst einmal zurück. Der Gastgeber war dann vor allem immer wieder durch seine internationalen Kicker gefährlich. Die Lößnitzer ließen in dieser Phase auch einige Möglichkeiten liegen und so war das Remis zur Pause fast ein wenig schmeichelhaft.  

Auch wenn nach der Pause Tore Fehlanzeige waren, so lieferte das Team trotzdem die wohl wahrscheinlich beste Halbzeit in der noch jungen Saison ab. Es gelang keineswegs alles, Pässe fanden nicht immer ihren Abnehmer, das Glück im Abschluss fehlte und das Tor schien wie vernagelt, aber man rackerte, kämpfte mit Leidenschaft und der unbedingte Siegeswille war spürbar. Vielleicht muss man in dem Zusammenhang diesmal vielleicht von zwei verlorenen Punkten sprechen, aber das ist zu verschmerzen, wenn die Einstellung und die Leistung stimmt. Wie sagte schon der alte Einstein: „Persönlichkeiten werden nicht durch schöne Reden geformt, sondern durch harte Arbeit und eigene Leistung“. Fortsetzung erwünscht!!!....dann gibt es vielleicht schon nächste Woche ein Happy-End!

Unser Team in folgender Besetzung:

Leon Grenda, Sven Fischer, Tim Käppler, Tim Graubner, Willy Kriester (Tim Böttger), Florian Richter, Maurice Huth, Robin Rösch, Ghasem Tadjik (Nils Küchler), Sarwar Osse, Charlie Baude.

Außerdem im Kader: Nikolas Oehme

Torschützen: Sven Fischer, Sarwar Osse


3. Spieltag, Sonntag, 16. September

12.30 Uhr Witzschdorf, Sportplatz

SpG Witzschdorf/Marienberg- SpG Heinersdorfer Grund/RFC 1:2 (0:1)

Auch wenn ein Spiel über 90 Minuten geht, in diesem Fall sogar über 95 Minuten, so konnte man  den Ballast des frühen Gegentors in der 2. Minute über die gesamte Spielzeit nicht abwerfen. Vor allem in der ersten Hälfte spürte man die  Hypothek, die auf den Schultern lastete, als man kaum einmal zwingende und gefährliche Aktionen vor dem gegnerischen Gehäuse zustande brachte. Auch in der zweiten Hälfte änderte sich wenig, außer dass man mit gefühlten 80 % Ballbesitz das Spielgeschehen dominierte, jedoch immer wieder am Abwehrbollwerk der Vogtländer scheiterte. Fast jeder Ball wurde postwendend aus der Gefahrenzone geschlagen oder geköpft, sodass richtige „fette“  Torchancen absolute Mangelware blieben.  Die Chance zum 1:1 Ausgleich nach dem Foulspiel an Charlie ließ sich Tim dann trotzdem 1:1 nicht entgehen. Vielleicht hätte man sich in dieser Phase  auch mal mit dem einen Punkt zufrieden geben sollen, anstatt weiterhin „Hurra-Fußball“ zu spielen , der nicht zielgerichtet und hektisch wirkte. So nutzen die Gäste einen Konter zum wiederholten Führungstreffer, auf den wir dann nicht mehr reagieren konnten. Leider verpufften auch sämtliche Wechsel und gaben dem Team keine neuen Impulse.

Die Mannschaft besitzt zweifellos eine hohe spielerische Qualität, doch fällt es derzeit schwer, die sichtbar auf den Rasen zu bringen. Zu billig ist die Ausrede, die Platzbedingungen in Witzschdorf lassen das nicht zu. Realität ist, dass der Gegner zum ersten Mal mit dem holprigen Geläuf konfrontiert wurde und ein Tor mehr als wir erzielte. Punkt! Aus! Die nächsten drei Spiele finden auf Kunstrasen in Lößnitz und Annaberg statt, bevor das Pokalspiel gegen den VfB Auerbach im Marienberger Lautengrundstadion über die Bühne geht. Jetzt seid ihr gefordert, Ausreden gibt es keine…gebt die richtigen Antworten auf dem Platz!!!  

Unser Team in folgender Besetzung:

Leon Grenda, Florian Richter, Tim Graubner. Tim Käppler (Ghasem Tadjik), Sven Fischer (Abdulbaes Quaiumi), Tim Böttger (Mustafa Ali Taher), Robin Rösch, Maurice Huth, Sarwar Osse, Nils Küchler, Charlie Baude.

Torschütze: Tim G.


2. Spieltag, Sonntag, 9. September

10.30 Uhr Kunstrasen Schneeberg, Hartensteiner Str. 37

FC Concordia Schneeberg - SpG Witzschdorf/Marienberg

Nach einer Odyssee quer durch „Miriquidiland“ gespickt mit Vollsperrscheiben, Sackgassenschildern, querstehenden Baggern und illustren Waldwegen landete man im abenteuerlich anmutenden „Oberpfannenstiel“, um von da dann doch noch leicht verspätet die Schneeberger Sportanlagen zu erreichen.

Doch nichts Neues im tiefsten Erzgebirge: Auch diesmal war der frisch sanierte Kunstrasenplatz des FC Concordia keine Reise wert. Wie so oft in den letzten Jahren gab es nichts zu holen. Die Vorzeichen waren eigentlich günstig: der Gastgeber mit zwei Pflichtspielniederlagen zum Saisonauftakt vielleicht verunsichert und wir nach vier Siegen inklusive der Testspiele gegen Landesklasseteams vor Selbstbewusstsein nur so strotzend.  Von breiter Brust und Sicherheit in den eigenen Aktionen konnte allerdings keine Rede sein. Man überließ den Schneebergern von Beginn an ihr heimisches Terrain, ohne die Aktionen der Gastgeber frühzeitig bissig zu unterbinden. Man war zwar auf dem Platz, es war auch nicht komplett enttäuschend, aber ein paar fehlende Prozente hier und da reichen auf diesem Niveau eben nicht, um einen Rückstand zu drehen oder um Spiele zu gewinnen. Nach dem 1:1 Ausgleich durch den Klassefreistoß von Maurice war man eigentlich drauf und dran an die guten Ansätze der vergangenen Spiele anzuknüpfen, doch brachte uns der wiederholte Rückstand aus dem Nichts komplett aus dem Rhythmus und man kassierte völlig ungeordnet kurze Zeit später auch noch das 1:3. Drei „dicke Bretter“ im Minutentakt brachten dann leider nicht den erhofften Anschluss und so ging es mit diesem Zwei-Tore-Rückstand in die Pause. Nach dem Seitenwechsel blieb man der Linie treu: Wenig Zwingendes mit gefühlt angezogener Handbremse stellte die Schneeberger vor keine großen Probleme, sodass der Pausenrückstand nach einem weiteren Gegentor und der Ergebniskosmetik kurz vor Schluss bestehen blieb. Glücklicherweise bleibt nicht viel Zeit, um ins Grübeln zu geraten, denn der neue Spitzenreiter gibt sich nächste Woche auf der Witzschdorfer Alm die Ehre….

Auf geht’s Jungs💪

Unser Team in folgender Besetzung:

Leon Grenda, Willy Kriester, Tim Käppler, Tim Graubner, Sven Fischer, Robin Rösch, Maurice Huth, Tim Böttger, Sarwar Osse, Nils Küchler, Charlie Baude.

Eingewechselt wurden: Mustafa Ali Taher, Ghasem Tadjik, Nikolas Oehme

Außerdem im Kader: Florian Richter, Hossein Ali Mirzaie

Torschützen: Maurice, Charlie

1. Spieltag, Sonntag, 2. September

SpG Witzschdorf/Marienberg - SG Handwerk Rabenstein 3:1 (1:1)💪

Ein völlig neues Gefühl zum Ligastart:  Ein Auftaktsieg in der Landesklasse gehörte in den vergangenen Spielzeiten eher zum Fremdvokabular, umso schöner, dass man nach dem erfolgreichen Pokalspiel in der vergangenen Woche auch gleich mal gegen die Handwerksburschen aus Rabenstein einen Dreier einsacken konnte. Nach dem Sieg ist ein vorsichtiger optimistischer Blick auf die Saison gestattet, zählen doch die Chemnitzer zum langjährigen Stammpersonal der Landesklasse und werden wohl eher nicht als ein Abstiegskandidat gehandelt. 

Zu Saisonbeginn nicht verwunderlich kam das Spiel wie schon in der Vorwoche schwer in die Gänge und man brauchte eine Zeit, bis so jeder nach einer Art Selbstfindungsphase seine Bestimmung auf dem Platz gefunden hatte. Anfangs hatten die Chemnitzer mehr vom Spiel, doch richtig gefährlich wurde es auf beiden Seiten eher selten, da es auf dem schmierigen und holprigen Geläuf nicht so einfach war, präzise Bälle zu spielen. Das 1:0 für unser Team war dann eher auch ein Zufallsprodukt, als der Torhüter der Gäste einen hohen Ball unterschätzt und Charlie richtig steht und im zweiten Versuch den Ball über die Linie drückt. Die Freude war nur von kurzer Dauer, denn nach einem missglückten Abwehrversuch landet die Kugel direkt vor den Füßen des Rabensteiner Kapitäns und der lässt sich die Chance zum Ausgleich nicht entgehen. Die Gäste hatten ohnehin im ersten Durchgang die besseren Chancen, sodass der Halbzeitstand eher unseren Kickern schmeichelte. Den besseren Start in Durchgang 2 erwischten dann wir. Ein langer Ball segelt durch den Strafraum und am langen Pfosten lauert Charlie, der die Kugel am Torhüter vorbei ins Netz bugsiert. Anschließend war es ein ganz typisches enges Spiel. Die Rabensteiner hatten Gelegenheiten zum Ausgleich und wir ließen Möglichkeiten zum Ausbau der Führung ungenutzt. Erst in der 83. Minute dann die Spielentscheidung als Nils gekonnt zu Charlie  weiterleitet und er dann allein vor dem Torhüter das 3:1 erzielt… Nächste Woche geht es nach Schneeberg, die nach dem peinlichen Pokalaus bei einem Kreisligisten und der Auftaktniederlage gegen Lößnitz sicher hochmotiviert auf Wiedergutmachung  aus sind…

Unser Team in folgender Besetzung: 

Leon Grenda, Florian Richter (Nikolas Oehme), Tim Käppler, Tim Graubner, Sven Fischer, Rudi Freudenberg (Robin Rösch), Maurice Huth, Tim Böttger (Mustafa Ali Taher), Sarwar Osse (Ghasem Tadjik), Nils Küchler, Charlie Baude

Torschütze: Charlie (3)


Sachsenpokal 1. Runde Samstag, 25. August,

15.30 Uhr Witzschdorf, Sportplatz

SpG Witzschdorf/Marienberg - SpG Schmiedeberg/Hermsdorf 5:3 (1:2)💪💪

Wunderdinge sind zum Saisonstart eher selten zu erwarten: Zum einen ist das Team komplett neu zusammengestellt und aufgrund fehlender Spielberechtigungen auch noch nicht vollzählig  und zum anderen ist es natürlich auch nicht einfach auf dem "satten Grün" der Witzschdorfer „Buckelpiste“ fußballerische Glanzlichter zu setzen. Aber ohne jetzt in Höflichkeitsfloskeln für die  Gäste zu verfallen…es war ein hartes Stück Arbeit einen fussballfreien Feiertag am 3. Oktober zu verhindern. Die SpG als Aufsteiger in die Landesklasse aus den osterzgebirgischen Orten Schmiedeberg und Hermsdorf war auf Augenhöhe und man musste sich schon ganz schön strecken um den sprichwörtlichen Stahl im Vereinsnamen der Schmiedeberger zum Schmelzen zu bringen. Drei Testspiele im Vorfeld brachten zwar erste Erkenntnisse, doch scheint der „scharfe Start“ dann immer nochmal etwas Besonderes zu sein. Denn nicht anders zu erklären ist der Spielbeginn, den man getrost als „hühnerhaufenwild“ bezeichnen kann. Nervosität in allen Abteilungen verbreitete eine nahezu unheimliche Unruhe auf dem Spielfeld. Überraschend kam dann trotzdem unser Führungstreffer. Nils Küchler, unser Drebacher Neuzugang, behält nach einem langen Pass allein vor dem Torhüter die Nerven und verwandelt perfekt zum 1:0. Die besseren Gelegenheiten hatten bis dahin die Gäste, die immer wieder  vor allem über ihre linke Seite gefährlich vor unserem Gehäuse auftauchten. Die 1:0 Führung brachte dann auch etwas Ruhe in die eigenen Reihen und man bekam das Spiel zusehends besser in den Griff. Genau in die Phase der Spielkontrolle fiel dann jedoch der Ausgleich und wenig später gelang den Gästen sogar die Führung. Nach einer taktischen Umstellung zur Halbzeit kam man dann mit neuem Elan aus der Pause. Das unnötige 1:3 wenig später ließ dann schon einige Zweifel aufkommen und manche Voreilige planten schon den spielfreien Feiertag.  Aber so schnell geht`s dann doch nicht, denn mit den zwei Toren von Charlie war man dann zwanzig Minuten vor dem Ende und dem 3:3 plötzlich wieder mittendrin, statt nur dabei. Die Gäste dezimierten sich dann durch eine Unsportlichkeit und katapultierten sich wohl damit auch selbst aus dem Pokalgeschehen, denn wenig später erzielte Osse die 4:3 Führung und anschließend stellten die Gäste  durch ein nahezu perfektes Eigentor den Endstand her. Nächste Woche sollte eine Steigerung notwendig sein, um gegen die Handwerker aus Rabenstein einen erfolgreichen Ligastart hinzulegen...      

Unser Team in folgender Besetzung:

Leon Grenda, Florian Richter (Nikolas Oehme),  Willy Kriester, Tim Graubner, Sven Fischer, Ghasem Tadjik (Mustafa Ali Taher), Rudi Freudenberg (Hossein Ali Mirzaie), Tim Böttger, Nils Küchler, Sarwar Osse, Charlie Baude

Torschützen: Nils, Charlie(2). Osse. + 1 Eigentor

Testspiel A-Junioren, Samstag, 18. August,

10.30 Uhr Witzschdorf, Am Sportplatz

SpG Witzschdorf/Marienberg - SV Fortuna Langenau 7:6 (4:2)

Unser Team heute in folgender Anfangsformation:

Leon Grenda, Florian Richter, Willy Kriester, Tim Graubner, Sven Fischer, Max Heinrich, Maurice Huth, Tim Böttger, Sarwar Osse, Nils Küchler, Charlie Baude.

Außerdem kamen zum Einsatz:

Tim Käppler, Rudi Freudenberg, Mustafa Ali Taher, Ghasem Tadjik, Hossein Ali Mirzaie, Suleiman Ghazi

Torschützen:

Charlie (4), Nils, Mustafa + 1 Eigentor


2. Testspiel A-Junioren, Samstag, 11. August,

10.30 Uhr Scharfenstein, Sportplatz

SpG Gelenau/Drebach/Scharfenstein - SpG Witzschdorf/Marienberg 1:15 (0:6)

Unser Team heute in folgender Anfangsformation:

Leon Grenda, Sven Fischer, Tim Käppler, Tim Graubner, Florian Richter, Maurice Huth,

Tim Böttger, Max Heinrich,  Nils Küchler, Ghasem Tadjik, Charlie Baude

Außerdem im Einsatz: Nikolas Oehme, Abdulbaes Qaiumi, Ali Hossein Mirzaie.

Torschützen: Nils Küchler (4), Charlie Baude (3), Tim Böttger (3), Maurice Huth (2), Abdulbaes Qaiumi (2), Tim Graubner.


1. Testspiel A-Junioren, Sonntag 5. August,

10.30 Uhr Flöha, Auenstadion

TSV Flöha 1848 (Landesklasse) - SpG Witzschdorf/Marienberg 2:4 (0:2)

Unser Team heute in folgender Aufstellung:

Leon Grenda, Florian Richter, Tim Käppler, Tim Graubner, Max Heinrich, Sven Fischer, Rudi Freudenberg, Maurice Huth, Tim Böttger, Sarwar Osse, Charlie Baude

In der 2. Halbzeit kamen zusätzlich zum Einsatz:

Daniel Uhlig, Suleiman Ghazi, Abdulbaes Qaiumi, Hossein Ali Mirzaie

Torschützen: Sarwar Osse (2), Charlie, Suleiman Ghazi