16. Spieltag, Landesklasse Staffel West

Samstag, 14. April 2018, 10.30 Uhr Marienberg, Kunstrasen

FSV Motor Marienberg - VfB Annaberg 09 5:3 (3:2) đŸ’ȘđŸ’ȘđŸ’Ș

Aus Annaberger Sicht muss man sich nicht groß Ă€rgern, denn das „Normale“ ist eingetreten: Man hat gegen den neuen Spitzenreiter der RĂŒckrundentabelle verloren, der Favorit hat also gewonnen.

Nein, im Ernst  und ohne ĂŒberschwĂ€nglich zu werden, aber was unser „Wahnsinnskader“ von 11 Feldspielern und 2 TorhĂŒtern derzeit an den Spieltagen auf den Rasen zaubert, ist schon phĂ€nomenal und auch auf die Gefahr hin sich zu wiederholen, vor allem imponiert, wie man mit RĂŒckstĂ€nden und Gegentoren umgeht. Auch gestern war man in der Lage darauf umgehend zu reagieren.

Nach einer nahezu 20-minĂŒtigen von der Taktik geprĂ€gten Anfangsphase mit Langeweilepotential nahm das Spiel dann richtig Fahrt auf und die erste Duftmarke setzten die GĂ€ste, als ihr schneller Rechtsaußen Jacob Hennig eine maßgerechte Flanke in den Strafraum brachte und Hamza, ziemlich alleingelassen, wenig MĂŒhe hatte, die Kugel per Kopf ins Tor zu lenken. Eine Schockphase war nicht zu erkennen und wenig spĂ€ter gelang uns mit der nunmehr zum achten Male erfolgreichen Kombination – Foul an Charlie - Strafstoß Tim - Treffer versenkt – der 1:1 Ausgleich. Im Minutentakt ging es weiter. Unter BedrĂ€ngnis schlĂ€gt Hamza einen hohen Ball in Richtung Tor, der immer lĂ€nger wird, Daniel kann damit nicht so richtig was anfangen und die Annaberger gehen in FĂŒhrung. Aber die Antwort ließ nicht lange auf sich warten und ein Freistoß von  der rechten Strafraumgrenze, den Tim in die Maschen zimmert, beendet erst einmal die zehnminĂŒtige Vier-Tore Party. Doch man blieb dran und kurz vor der Pause gelingt uns sogar noch der 3:2 FĂŒhrungstreffer als Tim „Neymar“ von der Strafraumgrenze abzieht und die Kugel unhaltbar fĂŒr den Goalie ins lange Eck zischt. Nach dem Seitenwechsel war dann die spannende Frage, wie die KreisstĂ€dter auf den RĂŒckstand reagieren.  Sie kamen zwar druckvoller aus der Pause, aber trotzdem gestattete man  den GĂ€sten im VorwĂ€rtsgang recht wenig, zum Einen fehlte den Annabergern die PrĂ€zision und mehrere BĂ€lle landeten im Nichts und zum Anderen waren wir defensiv auf der Höhe der Aufgaben und konnten die Aktionen der GĂ€ste schon klĂ€ren, bevor sie Â ĂŒberhaupt in die gefĂ€hrliche NĂ€he unserer Box kamen. So war uns die Spielentscheidung vorbehalten und Charlie netzt zum 4:2 ein  und wenig spĂ€ter vollendet Tim „Neymar“  mit seinem zweiten Treffer eine Klassekombination zum 5:2. Fast im Gegenzug können die GĂ€ste durch Toni Meyer noch einmal verkĂŒrzen, aber in den verbliebenen zehn Minuten ließ man nichts mehr anbrennen und brachte den Dreier sicher ins Ziel
..

Unser Team in folgender Besetzung:

Daniel Uhlig, Florian Richter, Tim KÀppler, Tim Graubner, Stanislav Pönig, Dylan SÀttler, Rudi Freudenberg, Tim Böttger, Jonny Eller, Luca Schreiter, Charlie Baude

Außerdem dabei: Lukas Kleditzsch, Moritz Thiele

TorschĂŒtzen: Tim G. (2), Tim B. (2), Charlie

AuswĂ€rtssieg! đŸ’ȘđŸ’ȘđŸ’Ș

13. Spieltag, Landesklasse Staffel West

Samstag, 24. MĂ€rz 2018, 12.00 Uhr

SV Muldental Wilkau-Haßlau - FSV Motor Marienberg 1:2 (0:0)

Die Festtage können kommen
drei dicke fette Eier in Form von Punkten kullerten schon mal ins Marienberger Osternest. Dabei begann die Partie alles andere als vielversprechend, denn ein ums andere Mal brannte es in den ersten zwanzig Minuten lichterloh in unserem Strafraum. Man bekam ĂŒberhaupt keinen Zugriff auf das Spiel und Chancen im Minutentakt fĂŒr die Gastgeber waren die Folge. Doch zum einen scheiterten sie klĂ€glich an sich selbst und zum anderen halfen Daniel und auch der Pfosten, dass die Null stehen blieb. Positionswechsel und eine taktische Umstellung sorgten dann dafĂŒr, dass StabilitĂ€t und mehr Ruhe einzog und das anfĂ€ngliche vorgezogene Osterfeuer der Hausherren mehr und mehr erlosch. Trotzdem konnte man sich glĂŒcklich schĂ€tzen, dass das Spiel nicht schon zur Pause entschieden war. Dass die inzwischen in die Jahre gekommene alte Fußballweisheit: „Wer vorn die Tore nicht macht, bekommt sie hinten rein“ immer noch ihre GĂŒltigkeit hat, bewies dann die 2. Halbzeit.  Wir prĂ€sentierten uns hellwach, man gewann die ZweikĂ€mpfe und gestattete dem Gastgeber aus dem Spiel heraus nur noch ganz wenig. Die anfangs sehr sattelfest wirkende Abwehr der Muldentaler zeigte nun auch SchwĂ€chen und in der 55. Minute erwischt Charlie einen langen Ball, dringt in die Box ein und kann nur noch mit unfairen Mitteln vom Torabschluss gehindert werden. Der Schiedsrichter zögert keinen Augenblick und Tim verwandelt souverĂ€n den Elfer. Eine Standardsituation bringt dann auch den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1. Aber man lĂ€sst sich in dieser bĂ€renstarken

2. Halbzeit davon auch nicht beeindrucken. Sowohl vor als auch nach dem Ausgleich hatten wir u.a. durch Stasi, Luca und KĂ€ppi auch schon die Möglichkeit das 2. Tor nachzulegen. Keine zwei Meinungen gab es dann zum Schlusspunkt der Partie. Nachdem Charlie tölpelhaft im Strafraum umgerammt wird, lĂ€sst auch der Pfiff nicht auf sich warten und Tim verwandelt eiskalt  auch den zweiten Elfer zum Siegtreffer
đŸ’Ș👌

 Unser Team in folgender Besetzung:

 Daniel Uhlig, Florian Richter, Tim KÀppler, Tim Graubner, Nico Voigt, Dylan SÀttler, Rudi Freudenberg, Jonny Eller (Luca Schreiter), Stanislav Pönig, Tim Böttger, Charlie Baude

 Außerdem dabei: Lukas Kleditzsch

TorschĂŒtze: Tim G. (2)

14. Spieltag, Landesklasse Staffel West

Samstag, 10. MĂ€rz 2018, 10.30 Uhr, Marienberg-Kunstrasen

FSV Motor Marienberg - SpG Gelenau/Drebach-Falkenbach 3:1 (2:0)

Erfolgreicher RĂŒckrundenauftakt!

Nach so einer langen Winterpause ist es oftmals eine "Reise ins Ungewisse", doch schon nach wenigen Spielminuten war mit dem Doppelschlag der Weg fĂŒr einen erfolgreichen Trip ins Fussballjahr 2018 geebnet. Luca (GlĂŒckwunsch zum ersten Saisontor) vollendete eine schöne Kombination in der 2. Minute zum 1:0 und Charlie gelang wenig spĂ€ter mit einem Schuss aus 20 Metern das 2:0. Unter gĂŒtiger Mithilfe des gegnerischen Torwarts flutschte die Kugel ins Netz. Was folgte war in Halbzeit eins eine ganz souverĂ€ne Vorstellung, in der man den GĂ€sten nicht viel gestattete. Wenn ĂŒberhaupt wehte ein ganz schwacher Hauch von Torgefahr bei wenigen Standards. Man versĂ€umte es allerdings schon hier ganz klare Fronten zu schaffen und ließ den Kontrahenten mit dem Pausenstand im Spiel. Sofort nach dem Seitenwechsel zeigten die GĂ€ste, dass man gewillt war, dem Spiel eine Wende zu geben und mit dem Anschlusstor kurz nach der Pause drohte die Partie zu kippen. Die SouverĂ€nitĂ€t aus dem ersten Durchgang ging verloren und jeder versuchte so schnell wie möglich die Kugel wieder loszuwerden, die BĂ€lle wurden herausgeschlagen ohne spielerische Lösungen zu suchen. GlĂŒcklicherweise hatte der Spuk bald ein Ende, denn mit dem zwar etwas schmeichelhaften, aber ganz sicher verwandelten Elfer von Tim zum 3:1 zog auch wieder mehr Ruhe in unsere Aktionen und spĂ€testens nach der Ampelkarte fĂŒr ihren "Knipser" war die Partie entschieden und es gab kaum noch Aufreger...

Unser Team in folgender Besetzung:

Daniel Uhlig, Florian Richter, Tim Graubner, Tim KÀppler, Stanislav Pönig, Nico Voigt (Lukas Kleditzsch), Rudi Freudenberg, Dylan SÀttler, Jonny Eller, Luca Schreiter (Manuel Rösch), Charlie Baude

TorschĂŒtzen: Luca, Charlie, Tim G.

11. Spieltag, Landesklasse Staffel West

Samstag, 9. Dezember 2017, 10.30 Uhr, Schwarzenberg

FSV Schwarzenberg - FSV Motor Marienberg 2:2 (1:1)

Der GĂ€steblock der Marienberger Supporters war erfreulicherweise gut gefĂŒllt👍 - Dankeschön auch nochmal an die C-UnterstĂŒtzung wĂ€hrend der  1. SaisonhĂ€lfte @Manuel, Moritz, Tobias
Der GĂ€steblock der Marienberger Supporters war erfreulicherweise gut gefĂŒllt👍 - Dankeschön auch nochmal an die C-UnterstĂŒtzung wĂ€hrend der 1. SaisonhĂ€lfte @Manuel, Moritz, Tobias

Die EnttĂ€uschung nach dem Schlusspfiff war natĂŒrlich schon spĂŒrbar, wenn man in der letzten Minute der regulĂ€ren Spielzeit den Ausgleich kassiert. Doch grundsĂ€tzlich kann man damit gut leben und unverdient war das Remis fĂŒr die Schwarzenberger Gastgeber keineswegs. Es waren schwierige Bedingungen und trotzdem entwickelte sich auf schneebedecktem Kunstrasen ein ansehnliches und gutklassiges Spiel, woran beide Mannschaften Anteil hatten.

Die Anfangsphase des Spiel war davon geprĂ€gt, erst einmal mit den ungewohnten Bedingungen klar zu kommen. Jeder versuchte so gut wie möglich auf dem glatten GelĂ€uf  standhaft zu bleiben. Die Eingewöhnung war bei unserem Team deutlich kĂŒrzer, denn die ersten dicken Gelegenheiten hatten wir. Die beste Chance vergibt Charlie und setzt allein vor dem TorhĂŒter die Kugel neben den Kasten. Wenig spĂ€ter macht man es besser und nach einer Klassekombination legt Dylan genau in den Lauf von Charlie und es steht 1:0. Die Schwarzenberger eher nicht geschockt, glichen faktisch im Gegenzug aus. Dem Ex-Veilchen Noah Dabale, der ab und zu seine Klasse aufblitzen ließ, war es vorbehalten vermutlich nach einer Fehlentscheidung des Linienrichters postwendend auszugleichen. Mit diesem Remis ging es dann in die Pause.  Kurz nach dem Seitenwechsel drohte die Partie zu kippen, denn die zweite HĂ€lfte begann mit einem Aufreger. Eine elfmeterreife Situation in unserem Strafraum wird vom Schiedsrichter glĂŒcklicherweise anders bewertet und der Pfiff bleibt aus. So ist es uns vorbehalten die nĂ€chste Duftmarke zu setzen. Ein Traumtor Ă  la Rudi genau in den Winkel beschert uns die erneute FĂŒhrung. In der Folgezeit hat man Möglichkeiten ein weiteres Tor nachzulegen. Doch die Entscheidung soll nicht gelingen und so kommen die Gastgeber kurz vor Toresschluss zum fĂŒr uns bitteren Ausgleich.

Kein Grund wegen dem verpassten Dreier TrĂŒbsal zu blasen, denn das Team kann stolz auf sich sein, was man in den letzten Monaten geleistet hat. Nach den ersten Spielen kamen schon die Zweifel, ob das Team fĂŒr diese Liga konkurrenzfĂ€hig ist.  Nach vier Spielen mit einem „Salto Nullo“ versehen und von einigen Mitkonkurrenten schon als Abstiegskandidat Nummer eins gesehen, mauserte man sich inzwischen zu einem fleißigen Punktesammler. Gar nicht genug zu wĂŒrdigen wieviel persönliche Freizeit und Herzblut seit Saisonbeginn von Ronny, Jörg und spĂ€ter auch von Kevin und Justin in die Mannschaft investiert wurde. Schön und erfreulich, dass das Team Woche fĂŒr Woche mit den Leistungen im Training und in den Spielen davon etwas zurĂŒckgibt
..

Die Liga verfĂ€llt nun in den fast dreimonatigen Winterschlaf. Am 3. MĂ€rz startet mit dem Spiel in Wilkau-Haßlau die 2. Runde der „Mission Klassenerhalt“!đŸ’ȘđŸ’ȘđŸ’Ș

Unser Team in folgender Besetzung:

Lukas Kleditzsch, Florian Richter, Tim KÀppler, Tim Graubner, Stanislav Pönig, Jonny Eller, Dylan SÀttler, Rudi Freudenberg, Luca Schreiter, Tim Böttger, Charlie Baude.

Außerdem im Kader: Daniel Uhlig, Manuel Rösch, Moritz Thiele

TorschĂŒtzen: Charlie, Rudi

11. Spieltag, Landesklasse Staffel West

Samstag, 2. Dezember 2017, 10.30 Uhr, Schneeberg

FC Concordia Schneeberg - FSV Motor Marienberg 4:2 (3:1)

Gratulation nach Schneeberg, die zumindest ergebnismĂ€ĂŸig in beeindruckender Manier ungeschlagen durch die Hinrunde der Liga rauschten. Viel investieren mussten sie gestern nicht, denn der vorweihnachtliche  Gabentisch war reichlich gedeckt und die Tore wurden schön als Geschenk verpackt auf dem Silbertablett serviert. Erfreulicherweise war der Punkteabstand in der Tabelle  zwischen dem Spitzenreiter und unserem Team auf dem Rasen so nicht sichtbar, denn ĂŒber weite Strecken der Partie war man auf Augenhöhe und wenn alles gepasst hĂ€tte, wĂ€re eine Punkteteilung durchaus realistisch  gewesen. Wir blieben auch unserer Serie treu und verließen auch im elften Saisonspiel den Platz nicht ohne eigenes Tor. HinzufĂŒgen muss man allerdings, dass sich gestern unsere Abteilung „Attacke“ in sehr guten HĂ€nden befand. Die wenigsten Gegentore der Liga sprechen eine klare Sprache und es war ganz schwierig in diesem „PrunkstĂŒck“ der Schneeberger eine LĂŒcke zu finden. Dylan gelang das nach einer Ecke mit einem schönen Kopfball zum zwischenzeitlichen 1:1 und Charlie  betrieb nach einer schnellen Kombination aus dem Mittelfeld heraus Ergebniskosmetik zum 2:4.

Am kommenden Samstag gilt es nun noch mal zum letzten Spiel 2017 mit unserem ausgedĂŒnnten Kader nach einer krĂ€ftezehrenden Hinrunde nochmal alles zu geben. Den Abstand nach unten zu wahren, muss das Minimalziel sein. Mit den Schwarzenbergern ist noch eine Rechnung offen. Nach gutem Beginn im ersten Spiel der Saison wurden wir damals mit Kontertoren ĂŒberrumpelt


Unser Team in folgender Besetzung:

Daniel Uhlig, Florian Richter, Tim Graubner, Tim KÀppler, Stanislav Pönig, Jonny Eller (Tobias Buschbeck), Rudi Freudenberg, Dylan SÀttler, Luca Schreiter (Manuel Rösch), Tim Böttger, Charlie Baude.

Außerdem im Kader: Lukas Kleditzsch

TorschĂŒtzen: Dylan, Charlie

10. Spieltag, Landesklasse Staffel West

Samstag, 25. November 2017, 10.30 Marienberg, Kunstrasen

FSV Motor Marienberg - FC Sachsen Steinpleis Werdau 4:1 (2:1)

Eine Mannschaft-ein TeamđŸ’ȘđŸ’Ș

Das in Fanlagern allseits beliebte „Ihr könnt nach Hause fahr`n“ in Richtung der GĂ€ste war nicht mal böse gemeint, sondern eher ein  gutgemeinter Hinweis, dass man den Samstagvormittag bei "traumhaftem" Novemberwetter mit Dauerregen und niedrigen einstelligen Plusgraden sicherlich sinnvoller hĂ€tte verbringen können. Noch treffender wĂ€re wohl gewesen „Ihr hĂ€ttet zuhause bleiben sollen“, denn die Vorstellung der GĂ€ste inklusive eines auf Zeit spielenden Torwarts bei RĂŒckstandđŸ€ŁÂ  war schon "sensationell". Die Punkte mit der Post zu schicken, wĂ€re wahrscheinlich die sinnvollere Lösung gewesen. Ohne jetzt hĂ€misch zu werden, aber maximal drei, vier Torchancen innerhalb von 80 Minuten waren schon eher eine dĂŒrftige  Ausbeute. Das soll jetzt aber nicht die Klasse-Leistung unseres Teams schmĂ€lern, denn die wenigen Torchancen der Werdauer waren auch eine logische Folge eines konsequenten Pressings  in allen Mannschaftsteilen und einem schnellen Umkehrspiel, bei dem man derzeit auch immer einen Abnehmer findet, der ab und zu das Tor trifft.  Toll anzusehen, dass die Trainingsvorgaben vom Team umgesetzt und immer mehr verinnerlicht werden. Nahtlos knĂŒpfte man so an das LĂ¶ĂŸnitz-Spiel an und verließ mit neun Punkten in Serie mit einem TorverhĂ€ltnis von 16:4 nun erstmalig auch die bedrohte Zone der Tabelle. Wenn man jetzt auf hohem Niveau jammern will, dann wohl nur aufgrund der Tatsache, dass man zu lang brauchte, um dem Spiel den endgĂŒltigen Deckel zu verpassen. Oftmals rĂ€cht sich so eine schlampige Chancenverwertung, aber die GĂ€ste waren nicht in der Lage dies zu bestrafen und so stand am Ende ein zweifelsfrei hochverdienter und deutlicher 4:1 Erfolg
 Bleibt zu hoffen, dass die im Spiel zugezogenen Blessuren von Jonny und Nico schnell wieder heilen👍 und wir mit voller Kapelle dem souverĂ€nen Spitzenreiter Schneeberg👊 nĂ€chste Woche einen großen Kampf liefern


Unser Team in folgender Besetzung:

Daniel Uhlig, Florian Richter, Tim KÀppler, Tim Graubner, Nico Voigt (Stanislav Pönig), Dylan SÀttler, Jonny Eller (Manuel Rösch), Tim Böttger, Rudi Freudenberg, Luca Schreiter, Charlie Baude.

Außerdem im Kader: Lukas Kleditzsch

TorschĂŒtzen: Charlie(3), Tim G.


9. Spieltag, Landesklasse Staffel West

Samstag, 18. November 2017, 10.30 LĂ¶ĂŸnitz, Kunstrasen

FC 1910 LĂ¶ĂŸnitz - FSV Motor Marienberg 1:8 (1:3)

In den Profiligen ist es ja ĂŒblich nach ĂŒberragenden und eindrucksvollen Siegen das Team zu belohnen. Unser Trainerteam ließ sich nicht lumpen und hat spontan entschieden, zwei trainingsfreie Tage zu gewĂ€hren!   Jungs, genießt den freien Sonntag und Montag!đŸ€Ł

Mit Superlativen soll man ja immer ein wenig sparsam umgehen. Aber was  unser Team auf den LĂ¶ĂŸnitzer Kunstrasen zauberte, war schon etwas Besonderes. Nicht nur die Höhe des Sieges gegen einen unmittelbaren Konkurrenten verblĂŒffte, sondern auch wie man den Gegner ĂŒber die gesamte Spielzeit beherrschte. Das war schon großes Kino und Anschauungsunterricht fĂŒr die nun zur Schießbude der Liga mutierten LĂ¶ĂŸnitzer. Auch die kalte Dusche nach zehn Minuten als die LĂ¶ĂŸnitzer aus heiterem Himmel in FĂŒhrung gingen, beeindruckte wenig , denn faktisch im Gegenzug war man mit dem Ausgleich sofort zurĂŒck im Spiel. Zwei direkt verwandelte FreistĂ¶ĂŸe und gleichzeitig die ersten Saisontore von Tim „Neymar“ brachten uns mit dem 3:1 zur Halbzeit in eine komfortable Ausgangssituation. Der Seitenwechsel brachte keinerlei Wende im Spiel, es war weiterhin nur ein Team auf dem Platz. Man spielte kompromisslos, war fast immer einen Schritt schneller und ließ den Gastgeber nur ganz selten in die NĂ€he unseres  Tores. SpĂ€testens nach dem 4:1 waren dann die Messen gelesen und man schraubte das Ergebnis unter anderem auch durch die ersten Saisontore von Rudi und Dylan zum auch in dieser Höhe nicht mal unverdienten 8:1. Den letzten Heimauftritt im Jahre 2017 gibt es dann am nĂ€chsten Samstag gegen das Team aus Werdau bevor wir dann zum Jahreshalali in der Adventszeit noch nach Schneeberg und Schwarzenberg reisen mĂŒssen
.

Unser Team in folgender Besetzung:

Lukas Kleditzsch, Florian Richter, Tim Graubner, Tim KÀppler, Nico Voigt (Luca Schreiter), Jonny Eller, Tim Böttger, Rudi Freudenberg, Stanislav Pönig (Tobias Buschbeck), Dylan SÀttler, Charlie Baude

TorschĂŒtzen: Charlie (4), Tim B. (2), Rudi, Dylan

Tor zum 1:2 , Tim Böttger (16.min)


8. Spieltag, Landesklasse Staffel West

Samstag, 11. November 2017, 10.30 Marienberg, Kunstrasen

FSV Motor Marienberg - VfB Empor Glauchau 4:2 (2:1)

Die Situation kurz vor dem 2:0
Die Situation kurz vor dem 2:0
Die Entscheidung zum 4:2
Die Entscheidung zum 4:2

Nach handgestoppten 16 Sekunden lag die Kugel nach einer „Slapstickeinlage“ der besonderen Art im gegnerischen Kasten und verschaffte so unserem Team einen perfekten Start ins Match. Nur wenige Minuten vor dem traditionellen EinlĂ€uten der „fĂŒnften Jahreszeit“ gab der Torwart der GĂ€ste damit schon mal einen "Klassevorgeschmack" auf die nĂ€rrische Zeit. So richtig was anfangen konnte man mit der FĂŒhrung im RĂŒcken jedoch nicht. Dass man nach dem Zwickauer Spiel nicht vor Selbstbewusstsein strotzte, war vielleicht verstĂ€ndlich und die Unsicherheit und NervositĂ€t in den Aktionen zu Beginn des Spiels war deutlich zu spĂŒren. Die GĂ€ste steckten den Auftaktschock weg und fanden recht schnell ins Spiel. So musste man Mitte der ersten Halbzeit um die FĂŒhrung zittern, als sich die Glauchauer immer öfter unserem GehĂ€use gefĂ€hrlich nĂ€herten. Zum richtigen Zeitpunkt fĂ€llt dann wohl das 2:0, als Charlie einen vom Gegner unfreiwillig verlĂ€ngerten Pass aufnehmen kann, den Torwart noch aussteigen lĂ€sst und die FĂŒhrung damit ausbaut. Der Zahn schien erstmal gezogen, denn man hatte nun das Geschehen im Griff und es gab kaum noch torgefĂ€hrliche Aktionen  des Konkurrenten. Ins Spiel zurĂŒck brachte die GĂ€ste der scheinbar selbstverliebte, kommunikationsfreudige Schiedsrichter, der kurz vor der Pause einen zweifelhaften Elfmeter verhĂ€ngte. Es gab zwar keine großen Proteste, aber verdutzt und ratlos schauten sich trotzdem alle an, was wohl der Laiendarsteller in Schwarz da wohl gesehen haben könnte. Der KapitĂ€n der GĂ€ste ließ sich die Chance nicht entgehen und verkĂŒrzte zum 1:2. Der Anschlusstreffer zeigte Wirkung und wenige Minuten nach dem Seitenwechsel stören wir nicht energisch genug,  können den Ball vor unserer Box nicht klĂ€ren und die GĂ€ste markieren den Ausgleich. Das Spiel schien zu kippen, doch im Gegensatz zu entscheidenden Situationen in einigen Spielen vorher finden wir diesmal die richtige und schnelle Antwort. Charlie entwischt seinem „Bewacher“ und versenkt die Kugel in die Maschen und wenig spĂ€ter vollstreckt Tim einen unzweifelhaften Elfmeter souverĂ€n zum 4:2. Die Gelassenheit bei den erfreulicherweise recht vielen Beobachtern der Partie wollte sich zwar in Anbetracht der verbleibenden Spielzeit noch nicht so richtig einstellen, doch die  Skepsis war umsonst. Das Team ließ kaum noch etwas zu und belohnte sich diesmal nach bisher vergeblichen AnlĂ€ufen mit einem Heimdreier. Kompliment an das gesamte Team!👌 Erfreuliche Zugabe, dass man erstmalig in dieser Saison das „rote LĂ€mpchen“ an die Konkurrenz abgeben konnte. Wenn man allerdings bedenkt, dass das neue Schlusslicht dem TabellenfĂŒhrer ein Unentschieden abtrotzte, dann wird das nĂ€chste Spiel alles andere als ein SelbstlĂ€ufer und nur mit  100 % + X wird es nĂ€chste Woche in LĂ¶ĂŸnitz etwas ZĂ€hlbares geben...👊đŸ’Ș

Unser Team in folgender Besetzung:

Lukas Kleditzsch, Florian Richter, Tim Graubner, Tim KÀppler, Luca Schreiter (Nico Voigt), Rudi Freudenberg, Tim Böttger, Jonny Eller, Dylan SÀttler, Stanislav Pönig (Manuel Rösch), Charlie Baude.

Außerdem im Kader: Moritz Thiele

TorschĂŒtzen: Charlie (2), Tim G. + 1 Eigentor


7. Spieltag, Landesklasse Staffel West

Samstag, 4. November 2017, 10.30 Zwickau-Marienthal, Kunstrasen

ESV Lok Zwickau - FSV Motor Marienberg 4:1 (1:0)

Man hatte ja gedacht, dass man zum Marienthaler Stadtteilfest mit dem spektakulĂ€ren Namen "Fackelzauber" auch einen sportlich wertvollen Beitrag zusteuern könnte, doch von Zaubern konnte eh keine Rede sein und als Fackel taugte man allenfalls als "Beratungsmuster" und loderte maximal auf Sparflamme. Überhaupt scheint die Zwickauer Luft dem Abrufen des fußballerischen Potentials nicht gerade förderlich zu sein. Unser Team kam zwar nicht unter die "Lok-RĂ€der" wie beim 0:7 im Vorjahr, aber trotzdem hatte man weder beim knappen Spielstand in der ersten Halbzeit noch in der Phase nach dem Anschlusstor zum 1:3 das GefĂŒhl, dass man hier irgendwas mitnehmen könnte. Ein Beleg auch sicher die Tatsache, dass man im gesamten Spiel nicht eine einzige mickrige Ecke fĂŒr sich verbuchen konnte. Die Eisenbahner aus der Muldestadt wirkten da insgesamt zielstrebiger, fokussierter und waren deutlich prĂ€senter. Wir standen zu oft brav Spalier, schauten zu und störten nur halbherzig die Aktionen der Gastgeber. Ein Blick auf die Fairnesstabelle der Liga verdeutlicht vielleicht etwas das Dilemma.

NatĂŒrlich ist der Grat zwischen aggressiver ZweikampffĂŒhrung und unfairen Aktionen ziemlich schmal und es soll auch kein Aufruf sein zum "Kartensammler" zu mutieren.

Fairplay geht vor, aber dem Gegner gerade in der Anfangsphase mal was "auf die Socken" zu geben und sich Respekt auf dem Platz zu verschaffen und damit auch das Feuer in die ZweikÀmpfe zu bringen, sollte schon erlaubt sein.  Mit dem Vokabular "zu lieb, zu brav, zu nett" ist uns der Fairnesspokal wahrscheinlich sicher, aber auf dem Rasen in den 80 Spielminuten sind andere Tugenden möglicherweise entscheidender....

 Am Samstag gibt es schon die erste Chance auf Revanche in dieser Spielzeit. Das Pokalaus in Glauchau zum Auftakt der Saison war jetzt nicht so deutlich, dass man vor dem Gegner in Ehrfurcht erstarren mĂŒsste...

Unser Team in folgender Besetzung:

Daniel Uhlig, Florian Richter, Tim Graubner, Tim KÀppler, Stanislav Pönig, Luca Schreiter (Tim Strobelt), Tim Böttger, Rudi Freudenberg, Jonny Eller, Dylan SÀttler, Charlie Baude

Außerdem im Kader: Lukas Kleditzsch

TorschĂŒtze: Tim Graubner (Strafstoß)

6. Spieltag, Landesklasse Staffel West

Samstag, 28. Oktober, 

FSV Motor Marienberg - Reichenbacher FC 2:2 (0:1)

Wenn man in Betracht zieht, dass man in der ersten Halbzeit bis auf die wenigen Anfangsminuten nicht am Spiel teilgenommen hat, dann kann man am Ende mit dem Punktgewinn durchaus leben. Genauso wie beim aufkommenden Herbststurm war im ersten Durchgang alles wie weggeblasen, was uns in der Vorwoche in Annaberg auszeichnete. Man wirkte pomadig, emotionslos und der Esprit und die Leidenschaft waren abhanden gekommen. Dass man im Gegensatz zu den Reichenbachern keinen "Lautsprecher" auf dem Rasen hatte, ist jetzt nicht zwangslĂ€ufig spielentscheidend, aber auffallend war trotzdem, dass die GĂ€ste aus ihrer anfĂ€nglichen Lethargie mit jeder gelungenen lautstark kommentierten Aktion schnell erwachten. Und so waren es die VogtlĂ€nder, die mit ihrer ersten torgefĂ€hrlichen Aktion die FĂŒhrung  erzielten. Eine missglĂŒckte Kopfballabwehr landet direkt vor den FĂŒĂŸen ihres besten TorschĂŒtzen und der hat allein vor Daniel keine MĂŒhe die Kugel einzuschieben. Dass man kurz danach die Möglichkeit zum Ausgleich durch den verschossenen Elfer vergab, passte dann aber auch irgendwie zu dieser schwachen ersten HĂ€lfte. Der Halbzeitbreak schien gut zu tun, die Reha-Maßnahmen zeigten Wirkung und das Team der "Scheintoten" kam erfolgreich reanimiert und schwungvoll aus der Pause zurĂŒck. Zwei, drei gute Möglichkeiten zu Beginn des zweiten Durchgangs verstrichen allerdings ungenutzt und man ahnte schon, dass  wohl ein weiteres Tor der GĂ€ste die mögliche Entscheidung bringen könnte. In der 60. Minute war es dann soweit, ĂŒber rechts entwischt  ein Reichenbacher seinem Gegenspieler und die Kugel schlĂ€gt flach im kurzen Eck zum 0:2 ein. "Klappe zu, Affe tot"..."Drops gelutscht"..."der Kuchen ist gegessen"...doch es kam anders und mit einem Doppelschlag belohnte sich das Team fĂŒr die deutlich bessere 2. HĂ€lfte mit einem Punktgewinn. Dass es fĂŒr einen "Lucky Punch" in der Schlussphase nicht mehr reichte, wĂ€re wohl auch des Guten zuviel gewesen, denn auch die Reichenbacher blieben bis zum Schlusspfiff torgefĂ€hrlich und so geht dieses Remis dann auch letztlich in Ordnung....

Unser Team in folgender Besetzung:

Daniel Uhlig, Florian Richter, Tim KÀppler, Tim Graubner, Dylan SÀttler, Jonny Eller, Rudi Freudenberg, Tim Böttger, Luca Schreiter, Stanislav Pönig, Charlie Baude.

Außerdem im Kader: Lukas Kleditzsch, Nico Voigt

TorschĂŒtze: Charlie (2)


5. Spieltag, Landesklasse Sachsen, Staffel West

Samstag, 21. Oktober 2017, 10.30 Uhr

VfB Annaberg 09 - FSV Motor Marienberg 0:1 (0:1)

Bild mit Symbolcharakter: Annaberg am Boden😜
Bild mit Symbolcharakter: Annaberg am Boden😜
The Golden Goal
The Golden Goal

Ehrlich gesagt sind Siege natĂŒrlich immer gut, aber Derbysiege sind natĂŒrlich etwas Besonderes. Ein Dreier gegen Annaberg hatte die letzten Jahre Seltenheitswert und da uns mit den KreisstĂ€dtern traditionell eine "innige Freundschaft" verbindet,  war es durchaus ein genĂŒsslicher und gelungener Start ins Wochenende. Mit einer mutigen und selbstbewussten Vorstellung belohnte sich man sich erstmalig in dieser Saison nach langer Durststrecke mit etwas ZĂ€hlbarem. Wer allerdings die bisherigen Spiele unseres Teams verfolgte und auch mal ab und zu beim Training vorbeischaute, fĂŒr den kommt dieser Sieg nicht wirklich megaĂŒberraschend, vielmehr war es die logische Konsequenz aus den bisherigen vier Ligaspielen, wo man keinen einzigen wirklich enttĂ€uschenden "Rasentanz" hinlegte. Getreu dem Sprichwort "Das GlĂŒck ist mit den TĂŒchtigen" war man auch endlich mal dran, nachdem man bisher oft glĂŒcklos defensiv und offensiv agierte und außerdem mit zweifelhaften Entscheidungen der "schwarzen MĂ€nner" gestraft wurde.

Allerdings glĂŒcklich kann man den Sieg in Annaberg keineswegs bezeichnen. Es war ein intensives, spannendes und lĂ€uferisch aufwendiges Spiel mit einem verdienten Sieger,  Die auf dem Rasen gelebten Worte "Glaube, Kampf und Leidenschaft" waren die SchlĂŒssel zum Erfolg. Wir begannen schon stark und man hatte den Eindruck, die Annaberger waren etwas ĂŒberrascht von unserer forschen Spielweise. Bis auf eine Chance als der Ball um wenige Zentimeter am langen Pfosten vorbeizischte, bestimmte man das Geschehen, hatte den Gastgeber gut im Griff und kam auch zu Chancen, die noch ungenutzt blieben. Eine Standardsituation in der 37. Minute nutzten wir dann als unser KapitĂ€n einen Freistoß in den Strafraum zirkelte und der Ball von "GoldkĂ€ppchen" Tim

per Kopf den Weg ins Tor fand. Spielentscheidend waren dann wohl die zehn Minuten nach dem Seitenwechsel als die Annaberger mit viel Schwung aus der Kabine kamen und man um die FĂŒhrung fĂŒrchten musste. Eine taktische Umstellung brachte dann wieder die kurz vermisste StabilitĂ€t und die Drangphase der Heimischen verpuffte. Bis zum Ende musste man zwar noch die ein oder andere heikle Situation ĂŒberstehen, aber klare Torchancen blieben dann insgesamt Mangelware.

Die Freude ĂŒber den Derbysieg kann sich jetzt noch gerne bis Dienstag fortsetzen, ab da  muss sie wieder harter Trainingsarbeit weichen, um die drei Punkte nĂ€chste Woche gegen den Reichenbacher FC zu veredeln.

Unser Team in folgender Besetzung:

Daniel Uhlig, Nico Voigt, Tim KÀppler, Tim Graubner, Florian Richter, Jonny Eller (Tim Strobelt), Rudi Freudenberg, Tim Böttger, Luca Schreiter, Dylan SÀttler, Charlie Baude.

TorschĂŒtze: Tim KĂ€ppler

Außerdem im Kader: Lukas Kleditzsch, Stanislav Pönig

4. Spieltag, Landesklasse Sachsen, Staffel West

Samstag, 23.09.17, 10.30 Uhr

FSV Motor Marienberg -SG Handwerk Rabenstein 2:4 (0:2)

Eigentlich war ja der "Tag der Belohnung" ausgerufen, endlich sollten sich  die Trainingsleistungen und die bisherigen Auftritte in der Liga auch mal in gewonnenen Punkten niederschlagen. Doch wiederum belohnten sich die "Falschen", die nicht mal ansatzweise wissen, wie man drei Punkte mitnehmen konnte, geschweige denn verdient hĂ€tte. Das klingt dann zwar bei einem 0:4 Zwischenstand seltsam, aber anders kann man es nicht beschreiben....  Das einzig Positive,  was von den GĂ€sten in Erinnerung bleibt,  ist die brutale EffektivitĂ€t, die im gesamten Spiel gefĂŒhlt fĂŒnfmal vor unserem Kasten gefĂ€hrlich auftauchten, dabei viermal einlochten und ansonsten im fußballerischen Niemandsland agierten. Wir mĂŒhten uns, erspielten uns vor allem in den ersten Spielminuten vier dicke Torchancen, die eigentlich ausreichend gewesen wĂ€ren, um das Spiel in die richtigen Bahnen zu lenken, doch die sprichwörtliche "Schei..  am Fuß" hatte was dagegen. Zweimal Aluminium und ein gut aufgelegter Goalie der Rabensteiner verhinderten die hochverdiente FĂŒhrung. Dass dann ein individueller Fehler den Doppelschlag der GĂ€ste einlĂ€utete, fĂŒhrte dazu,  dass die Chemnitzer selbstbewusster auftraten, sich ihr Defensivverhalten stabilisierte und sie mit der 2:0 FĂŒhrung im RĂŒcken das Spiel weitestgehend kontrollierten. Ein RĂ€tsel bleibt weiterhin, warum Schiedsrichter aus "heimischen Gefilden" knifflige Situationen ausschließlich gegen uns entscheiden. Ein klares Foul als Notbremse noch dazu als letzter Mann wird eben "nur" mit einer gelben Karte bedacht und bei zwei elfmeterreifen  Situationen, die möglicherweise  jeweils zum Anschlusstor gefĂŒhrt hĂ€tten, bleibt die Pfeife ebenfalls stumm..

Der Blick auf die Tabelle ist eh verboten, doch Mut macht die Vorstellung trotzdem...auch wie nach dem 0:4 die Köpfe oben blieben, man weiter versuchte, dem Spiel immer noch den Stempel aufzudrĂŒcken, zwei Tore erzielte, das imponierte... Jungs geht euren Weg weiter... lasst euch nicht entmutigen...Belohnung gibtÂŽs bald fĂŒr die "Richtigen"...

Unser Team in folgender Aufstellung:

Daniel Uhlig, Florian Richter, Tim Graubner, Tim KÀppler, Tim Strobelt (Stanislav Pönig), Nico Voigt (Manuel Rösch), Tim Böttger, Dylan SÀttler, Jonny Eller, Luca Schreiter

(Tobias Buschbeck), Charlie Baude.

Außerdem im Kader: Lukas Kleditzsch

TorschĂŒtze: Charlie (2)


3. Spieltag

Samstag, 09.09.17, 10.30 Uhr in Drebach

Sportplatz, Straße der Jugend 9

SpG Gelenau/Drebach-Falkenbach- FSV Motor Marienberg 2:1 (1:1)

Bevor man ĂŒberhaupt  paar Worte zum Spiel verliert, erst einmal gute Besserung an RudiđŸ’ȘđŸ’Ș👍, der gegen Ende der ersten Halbzeit  sich in einem Zweikampf schwer am Zeh verletzte. Nach erster medizinischer Laiendiagnose  war von einem Bruch auszugehen. Dass dann nach mehrstĂŒndigem Aufenthalt in der Notaufnahme „nur“ ein ausgerenkter Zeh festgestellt wurde, könnte man wohl als GlĂŒck im UnglĂŒck bezeichnen, trotzdem werden wir Rudi in den nĂ€chsten Wochen auf dem Platz erst einmal schmerzlich vermissen
Umso tragischer zum jetzigen Zeitpunkt, da sich das Team auf einem guten Weg befindet. Ohne Durchhalteparolen auszurufen und Zweckoptimismus zu verbreiten, war es die bisher beste Saisonleistung und mindestens ein Unentschieden wĂ€re hochverdient und gerecht gewesen. Doch Gerechtigkeit ist im Fußball oftmals ein Fremdwort und so stand man nach den 80 Spielminuten mit leeren HĂ€nden da. Bis auf die Anfangsphase, wo die Gastgeber die stĂ€rkeren Akzente setzten, war man das bessere und aktivere Team und ließ die „Heimischen“ kaum zur Entfaltung kommen. Nach dem Ausgleich zum 1:1 war man halbzeitĂŒbergreifend am DrĂŒcker und hatte auch Torgelegenheiten auf dem Fuß, aber die FĂŒhrung sollte nicht gelingen. Aus abseitsverdĂ€chtiger Position knipsen stattdessen die Hausherren und retten den „dreckigen“ Sieg ins Ziel


So und nun bitte alle VergnĂŒgungen und Termine auf das nĂ€chste freie Pokalwochenende legen😉, denn in vierzehn Tagen in heimischen Gefilden erwarten wir die Handwerker aus Rabenstein, wo wir jeden benötigen, da voraussichtlich maximal nur 13 Player zur VerfĂŒgung stehen...

Unser Team in folgender Besetzung:

Daniel Uhlig, Florian Richter, Tim KĂ€ppler, Tim Graubner, Dylan SĂ€ttler, Tim Böttger, Rudi Freudenberg (Nico Voigt), Luca Schreiter, Jonny Eller, Stanislav Pönig, Charlie Baude. Außerdem im Kader: Lukas Kleditzsch

TorschĂŒtze: Charlie


2. Spieltag

Samstag, 02.09.17, 10.30 Uhr Marienberg, Lautengrundstadion

FSV Motor Marienberg - SV Muldental Wilkau-Haßlau 2:5 (1:3)

NatĂŒrlich hĂ€tte sich jeder einen erfolgreicheren Saisonstart inklusive Pokalspiel gewĂŒnscht und man könnte nach den ersten drei Pflichtspielen meinen, dass der B-Motor stottert oder hier mit dem gleichzeitig stattfindenden Marienberger Holzmarkt im Bilde zu bleiben, der Wurm drin ist...aber ohne in Ironie zu verfallen, ĂŒberwiegen trotzdem die positiven Dinge. Zu bedenken ist, dass sich die Mannschaft gestern faktisch von allein aufstellte. Durch diverse Verletzungen und private Verpflichtungen war unser Minikader so geschröpft und die SpielfĂ€higkeit in Frage gestellt, dass man froh war, dass ein Familienausflug ins weit entfernte Nieder(e)sachsen in die frĂŒhen Nachmittagsstunden verlegt wurde und sich mit Moritz und Manuel zwei C-Junioren in den Dienst der Mannschaft stellten. Hervorzuheben ist, dass das Team auch im dritten Spiel nicht vorgefĂŒhrt wurde und man immer mindestens zwei Tore erzielte und damit auch beweist, dass man in der Liga torgefĂ€hrlich agieren und mithalten kann. Dass die Fehlerquote, die Gegentore ermöglicht, immer noch viel zu hoch ist, braucht nicht nochmal extra erwĂ€hnt werden. AuffĂ€llig war, dass der Gegner Probleme bekam, wenn der Ball schnell und flach gespielt wurde. Die hohen BĂ€lle ins Zentrum waren ein untaugliches Mittel und eine sichere Beute der GĂ€steabwehr und kamen meist postwendend zurĂŒck....

Die Trainingsbeteiligung in den letzten Wochen war gut, nicht optimal.... aber da wird an den Stellschrauben gedreht und das Training wird sich langfristig auszahlen. Werden die Trainingsvorgaben umgesetzt, werden sich auch ĂŒber kurz oder lang die Erfolge einstellen....

Wenn nicht noch Zeichen und Wunder geschehen, werden wir mit diesem Minikader die Saison durchspielen mĂŒssen und gerade  deshalb sollten auch alle an einem Strang ziehen und daher auch eine Bitte des Trainerteams: Auch wenn manche Dinge nicht beeinflussbar sind, manche Termine unvermeidbar und der Fußball nicht der Nabel der Welt, trotzdem ist Fußball ein Mannschaftssport und jede Absage schwĂ€cht das Team... Der Spielplan bis Juni 2018 steht fest....gemeinsam nur als Team starkđŸ’Ș đŸ’Ș.

Unser Team in folgender Besetzung:

Lukas Kleditzsch, Florian Richter, Tim Graubner, Tim KĂ€ppler, Dylan SĂ€ttler,

Tim Strobelt (Moritz Thiele), Luca Schreiter (Manuel Rösch), Rudi Freudenberg, Jonny Eller, Stanislav Pönig, Charlie Baude

TorschĂŒtzen: Stanislav, Charlie


1. Spieltag

Samstag, 26.08.17, 10.30 Uhr Marienberg, Lautengrundstadion

FSV Motor Marienberg - FSV Blau-Weiß Schwarzenberg 2:4 (0:2)

Trotzdem man bei den vielfĂ€ltigen kulturellen Angeboten und Stadtfesten der Region bei kĂŒhlen GetrĂ€nken viel Zeit hatte, ausfĂŒhrliche Spieltagsanalysen zu betreiben und das Gesehene zu verarbeiten, fĂ€llt ein erstes Fazit immer noch ein wenig ernĂŒchternd aus...

Nach vorsichtigen SchĂ€tzungen ist die Liga nach den Ergebnissen des ersten Spieltages wieder gut aufgestellt und knappe SpielausgĂ€nge deuten darauf hin, dass wohl alle Teams ĂŒber einen konkurrenzfĂ€higen Kader verfĂŒgen. Umso mehr sind wohl Kleinigkeiten entscheidend, die das  Pendel fĂŒr Sieg oder Niederlage in die eine oder andere Richtung ausschlagen lassen. Eine Kleinigkeit wĂ€re gewesen beim gestrigen Spiel in FĂŒhrung zu gehen und vermutlich wĂ€ren dann die Punkte auf unserem Konto gelandet. Aber der fĂŒr diese Liga wohl ĂŒberdurchschnittliche Keeper der Schwarzenberger hatte da was dagegen und verhinderte in der ersten halben Stunde mit mindestens drei Glanzparaden unsere FĂŒhrung. Das verleihte den GĂ€sten zusĂ€tzlich Auftrieb und jeweils direkt im Anschluss an eine Großchance setzte man einen schnellen Konter und fing sich so beide Gegentore vor der Pause ein. Auch beim Tor Nummer drei machte unser Abwehrverbund keinen glĂŒcklichen Eindruck. Die Gegentore aber an der löchrigen Abwehr festzumachen wĂ€re zu einfach, denn das Zweikampfverhalten der gesamten Mannschaft in der Defensive war zu lasch und wies gravierende MĂ€ngel auf.  Hervorzuheben dennoch, dass auch nach dem 0:3 die Köpfe oben blieben und mit dem Tor zum 2:3 wenige Minuten vor dem Ende sogar die  Hoffnung auf einen glĂŒcklichen Punkt kurz aufflammte. Das Alles oder Nichts zum Match-Finale brachte dann die Entscheidung fĂŒr die GĂ€ste...

Den jĂŒngeren, die zum ersten Mal auf Landesklassenniveau spielen, verzeiht man den ein oder anderen Fehler noch. Aber die "Alten" mĂŒssen sich hier an die Nase fassen, sie sollen und mĂŒssen vorangehen, die QualitĂ€t sollte da sein, doch derzeit bringt nicht einer davon die Leistung auf den Rasen, wozu man eigentlich in der Lage ist....

Unser Team in folgender Aufstellung:

Daniel Uhlig, Florian Richter, Tim Graubner, Tim KÀppler, Nico Voigt (Tim Strobelt), Stanislav Pönig, Jonny Eller, Rudi Freudenberg, Tim Böttger, Luca Schreiter,

Charlie Baude.

Außerdem im Kader: Lukas Kleditzsch, Moritz Thiele

TorschĂŒtzen: Tim G., Charlie


1. Runde Landespokal

Samstag, 19.08.17, 10.30 Uhr Glauchau, Sportpark Meeraner Str.

VfB Empor Glauchau - FSV Motor Marienberg 4:3 (2:2)

-alle Pokalpartien-

"Sag mir wo du stehst, und welchen Weg du gehst...". Diese Zeile eines Songs aus lĂ€ngst vergangenen Zeiten wĂŒrde es einfach machen, doch der erste Pflichtspielauftritt  des neuen B-Junioren Teams verbietet es, RĂŒckschlĂŒsse auf den Saisonverlauf zu ziehen. Zu unberechenbar ist die Liga und die QualitĂ€t der Gegnerschaft wird sich erst in den nĂ€chsten Wochen zeigen. Einen ersten Vorgeschmack und Anhaltspunkte, was das Team erwartet, lieferte das Pokalmatch schon, denn die Glauchauer gehören seit mehreren Jahren zum Inventar der Landesklasse. Schmerzhaft musste man feststellen, dass Fehler in der Regel sofort mit Gegentoren bestraft werden. Auch wenn man hier großzĂŒgig Geschenke verteilte und das Pokalaus hinnehmen musste, war es keineswegs ein enttĂ€uschender Auftritt. Zweimaliger RĂŒckstand beeindruckte unser Team wenig und man kam immer wieder zurĂŒck. Auch wenn unsere Tore ausschließlich aus Standards fielen, so gingen den Pfiffen des Schiedsrichters stets Offensivaktionen voraus, die von den Glauchauern unsanft gebremst wurden. Trotzdem waren zwingende Torchancen im gesamten Spiel Mangelware  und vor allem in der VorwĂ€rtsbewegung fehlte oftmals das Tempo und die Passgenauigkeit. Aber das Team ist im Lernprozess und Wunderdinge nach drei Wochen gemeinsamen Trainings sind nicht zu erwarten. Die beiden Spiele zum Ligaauftakt  vor heimischer Kulisse gegen Schwarzenberg und Wilkau-Haßlau bieten Gelegenheit die Fehlerquote zu minimieren und den  Trainingszuwachs nachzuweisen...

Unser Team in folgender Besetzung:

Daniel Uhlig, Florian Richter, Tim KÀppler, Tim Graubner (C), Nico Voigt (Stanislav Pönig), Tim Strobelt (Kenny Eckert), Tim Böttger, Rudi Freudenberg, Jonny Eller, Luca Schreiter, Charlie Baude

Außerdem im Kader: Lukas Kleditzsch

TorschĂŒtzen: Tim B., Tim G.(2)

Testspiel

Samstag, 12.08.17, 10.00 Uhr Chemnitz, Cervantesstraße 5

SG Adelsberg - FSV Motor Marienberg 1:7 (0:3)


Testspiel

Dienstag, 1. August 18.00 Uhr in Gornau

SpG Krumhermersdorf/Gornau/Witzschdorf - FSV Motor Marienberg 2:9 (1:7)